Bolivien – Trinkwasserversorgung, eines der wichtigsten Grundbedürfnisse

Projekthintergrund
Hauptursache für viele Erkrankungen im Zielgebiet ist das Trinkwasser. Die Menschen versorgen sich mit Oberflächenwasser aus Bächen oder Flüssen und teilweise auch mit Regenwasser aus stehenden Gewässern. Das verunreinigte Wasser führt zu Durchfall, Hautausschlag und Infektionen der Augen und ist insbesondere für Kinder und alte, schwache Menschen eine Gefahr. Mit relativ einfach gebauten Sandfiltern lässt sich das Wasser wirksam aufbereiten und die Rate der Erkrankungen sinkt erfahrungsgemäß um etwa 75%. Weiterlesen

Bolivien – Verbesserung der Einkommensverhältnisse durch Förderung kleinbäuerlicher armer Familien

Projekthintergrund
Übergreifendes Ziel des Projektes ist es, die Ernährungs-, Gesundheits- sowie die Einkommenssituation und die allgemeinen Lebensverhältnisse der am Projekt beteiligten 140 Familien aus 29 Gemeinden in der Region Vallegrande nachhaltig und dauerhaft zu verbessern. Dies verbunden mit dem Ziel, im Rahmen eines breit angelegten Maßnahmenkataloges verbesserte bzw. neue land- und viehwirtschaftliche Produktionssysteme auf den Bodenflächen einzuführen und kleine landwirtschaftliche Familienbetriebe mit einer diversifizierten Produktion zu etablieren. Mit diesen Maßnahmen soll u.a. auch der Landflucht, von der die Projektregion besonders stark betroffen ist, entgegen gewirkt werden. Weiterlesen

Bolivien – Wirtschaftliche Entwicklung durch Agroforstwirtschaft sowie Produktion und Vermarktung von Kakao

Projekthintergrund
Das von PRISA seit 1993 betreute Projektgebiet erstreckt sich über 60 km von Süden nach Norden, in der Region von Ballivian bis Rurrenabaque. Wirtschaftlich gesehen zählt die Zone zu einer der ärmsten Regionen des Landes. Zielgruppe des Projektes sind 200 arme Kleinbauern-Familien, die im Rahmen eines vorausgegangenen Projektes gemeinsam mit dem Projektträger PRISA Agro-Forst-Parzellen eingerichtet und mit der Produktion von Kakao begonnen haben. Die Familien verfügen über durchschnittlich rd. 1 ha Agroforstsystem je Familie. Insgesamt sollen im Rahmen des vorliegenden Projektes 247 Agroforst-Parzellen mit einer Gesamtfläche von 250 ha betreut werden. Hiervon wurde auf einer Fläche von rd. 120 ha der organische Zertifizierungsprozess (Bio-Zertifizierung) eingeleitet und soll in dem vorliegenden Projekt weiter begleitet werden.

Weiterlesen

Bolivien – Förderung von Kleinbauern – Anbau von Reben, Obst und Gemüse

Projekthintergrund

Das Projekt soll Kleinbauern in 20 Gemeinden in der Provinz Tarija im äußersten Süden Boliviens, zugute kommen, für die der Anbau von Reben, Obst und Gemüse die wichtigste Einnahmequelle der Familien darstellt. Insgesamt stellen rund 500 Familien, davon etwa 200 Familien, die im Weinbau tätig sind, und weitere 300 Familien mit Trauben- und Obstproduktion die unmittelbare Zielgruppe des Projektes dar. Bei einer durchschnittlichen Familiengröße von 6 Personen ergibt sich eine Zahl von insgesamt 3.000 durch das Projekt begünstigten Personen. Weiterlesen

Bolivien – Auch kulturelle Förderung ist wichtig. Bau eines Jugendtreffpunktes für Jugendliche, Gemeinde- und Ausbildungszentrum

Projekthintergrund

Die Stadt El Alto liegt 4.050 über Normal Null. Das Klima ist trocken und die UV- Strahlung sehr hoch. El Alto ist eine typische Landfluchtstadt: die Leute kommen aus dem Hochland und dem Tiefland. 80% der Bevölkerung leben im Armut und 20% in absoluter Armut. Es gibt in El Alto über 380 Jugendbanden. Die Kriminalität unter den Jugendlichen wie auch die Gewaltbereitschaft nehmen ständig zu und wachsen mit der Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen. El Alto ist mit dem Wachstum der Stadt überfordert und kann den für Jugendlichen kaum Lebens- und Berufsperspektiven bieten. Weiterlesen

Bolivien – Integriertes Land- und Forstwirtschaftsprojekt

Projekthintergrund

Unmittelbare Zielgruppe des Vorhabens bilden 140 Kleinbauernfamilien aus 29 Gemeinden in der Provinz Vallegrande im Südosten Boliviens, die aufgrund des niedrigen Produktionsniveaus der Kleinbetriebe und des daraus resultierenden geringen Familieneinkommens gegenwärtig am Rande bzw. unterhalb der Armutsgrenze leben. Bei einer durchschnittlichen Familiengröße von 6–7 Personen ergibt sich eine Zahl direkt Begünstigter von insgesamt 850-950 Personen. Weiterhin werden 90 Personen aus den Zielgemeinden begünstigt, die in einem speziellen Ausbildungsprogramm zu Ressourcenschutz-Promotoren ausgebildet werden.
Weiterlesen

Bolivien – Integration von Friedenskultur an bolivianischen Schulen

Projekthintergrund
Die Situation der Gewalt an bolivianischen Schulen ist alarmierend. Der Lernprozess leidet, da ein friedliches Zusammenleben und Zusammenlernen fehlt, sowohl zwischen Lehrern und Schülern als auch unter den Jugendlichen. Die Gewalt setzt sich aber auch zu Hause in den Familien zwischen Kindern und Eltern und zwischen Vater und Mutter fort. Um die Qualität der Erziehung zu verbessern, ist es unumgänglich, Bedingungen zu schaffen, die es erlauben, Kompetenzen in einem Raum von Sicherheit und Vertrauen zu entwickeln.
Weiterlesen