Indonesien – Berufliche Qualifizierung von Frauen und Existenzgründung – Ein wichtiger Schlüssel in der Armutsbekämpfung

Projekthintergrund
In vielen Kulturräumen und Gesellschaften sind Frauen gegenüber Männern benachteiligt. Es wird ihnen meist nicht ermöglicht, weder am politischen noch am wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Öffentliche Aufgaben bleiben meist eine Domäne der Männer. Andererseits ist die Arbeitslosigkeit auf Bali nach dem Einbruch des Tourismus sehr hoch und Familien leiden daran, dass Männer ihre Jobs verloren haben, aber auch in ihren angestammten Dörfern keine Arbeit finden. Viele Frauen wünschen sich daher, zum Einkommen der Familien beitragen zu können.

Doch in der balinesischen Gesellschaft ist der Einkommenserwerb traditionell Männersache, und so ist es für Frauen grundsätzlich ein gesellschaftliches Problem, wenn Sie zum Einkommen der Familien durch berufliche Tätigkeit oder eigene Arbeit beitragen wollen. Aber vielen Familien bleibt wegen der niedrigen Einkommen kein anderer Ausweg als dass beide Elternteile einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Weiterlesen

Indonesien – Psycho-Soziale Betreuung von Straßenkindern – Rechte und Schutz von Kindern auf der Straße

Projekthintergrund
indonesien_strassenkinder_01Seit mehreren Jahren arbeitet ALIT mit Kindern und Jugendlichen zusammen, die auf den Straßen Surabayas leben. ALIT leistet eine professionelle Arbeit auf dem Gebiet der psychosozialen Betreuung und Rehabilitierung von Straßenkindern, Obdachlosen und marginalisierten Familien. Dabei arbeitet ALIT mit Organisationen ähnlicher Zielsetzung, mit Behörden, Jugendbehörde, Waisenhäusern und Schulen sowie mit der örtlichen Polizei zusammen. Weiterlesen

Kambodscha – Berufliche Ausbildung für Jugendliche zur Verbesserung beruflicher Perspektiven

Projekthintergrund kambodscha_naeherei_01Prek Rai und Sen Sok sind kleine Gemeinden und liegen etwa 50 km von der Hauptstadt Phnom Penh entfernt. Bereits ab 20 km außerhalb der Hauptstadt sind die Strassen und Wege in den ländlichen Regionen während der Regenzeit kaum noch passierbar und die Gemeinden sind wochenlang und monatelang von der Außenwelt abgeschnitten. Die gesamte Infrastruktur, einschließlich Strom- und Wasserversorgung sind marginal. Die Bevölkerung ist sehr arm. Die Gemeinden erhalten keine finanziellen Mittel vom Staat, um soziale Einrichtungen oder Bildungseinrichtungen zu schaffen. Die Elementarschulen befinden sich in einem denkbar schlechten Zustand.   Weiterlesen

Indonesien – Junge Menschen ausbilden und gleichzeitig auf zukünftige Technologien vorbereiten

Projekthintergrund
Mangels Ausbildungsmöglichkeiten arbeiten Kinder aus völlig verarmten Familienverhältnissen in der Kleinstadt Singkawang schon im frühen Kindesalter auf der Straße. Sie suchen nach verwertbaren Abfällen oder arbeiten auf den Märkten und Straßen, um für sich und ihre Familien ein wenig Einkommen zu erwirtschaften. In der gesamten Region gibt es kaum Ausbildungsmöglichkeiten, welche es den jungen Menschen ermöglicht, sich eine berufliche Perspektive aufzubauen. Weiterlesen

Russische Föderation – Ausrüstung der Lehr- und Produktionswerkstatt – Einrichtung einer Abteilung für Holzbearbeitung

Projekthintergrund
Die Kleinstadt Pudosh (etwa 27.000 Einwohner) ist Kreisstadt und gehört zur Republik Karelien. Die Lage der Stadt zeichnet sich durch Einsamkeit und Verlassenheit aus. In den Sommermonaten gibt es vereinzelt Tourismus. In der langen Winterperiode wird die Abgeschiedenheit besonders deutlich. Die sozial-wirtschaftliche Lage ist desolat. Junge Menschen zieht es in die Hauptstadt Kareliens, Petrosawodsk. Zurück bleiben die, die nicht mobil sind oder sich aus anderen Gründen keine Chancen auf Arbeit in Petrosawodsk ausrechnen können. Insbesondere betroffen sind leicht behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus sozial schwierigen Verhältnissen. Weiterlesen

Kambodscha – Ausbildung von Kriegswaisen an der Hotelfachschule Don Bosco in Sihanoukville

Projekthintergrund
Hintergrund des Projektes ist die mangelnde berufliche Ausbildung von Jugenldichen in Kambodscha. Grund hierfür ist insbesondere der Mangel an Berufsschulen bzw. qualifizierten Ausbildungsmöglichkeiten im Land. Durch Ausbildungsangebote im Hotelgewerbe sollen zum einen neue Ausbildungsangebote geschaffen werden und vor allem dem Bedarf auf dem regionalen Arbeitsmarkt an qualifizierten Fachkräften im Hotelgewerbe entsprochen werden. Denn nur so haben die Jugendlichen später eine Chance auf einen Berufseinstieg, welcher ihnen und ihren Familien dauerhafte Einkommen ermöglicht.  Weiterlesen

Kambodscha – Unterstützung von Waisenkindern und Förderung verarmter Familien in dörflichen Regionen

Projekthintergrund
KAM_KMR_01Die NGO Komar Rikreay betreibt seit 1998 in Battambang ein kleines Kinderdorf für ehemalige Straßenkinder. In der freundlichen Einrichtung sind derzeit 120 Kinder untergebracht. Sie haben dort ein neues Zuhause gefunden. Im Children Centre von Komar Rikreay wohnen sie in kleinen Wohngruppen zusammen mit einer Hausmutter in kleinen Häuschen in kambodschanischem Baustil. Erfahrene Pädagogen und Volontäre unterstützen die Arbeit durch vielfältige Aktivitäten mit den Kindern und Jugendichen. Die Kinder gehen in öffentliche Schulen. Sie leben, spielen und lernen im Zentrum, ihre Talente werden gefördert und entwickelt – Komar Rikreay ist ihr Zuhause.  Weiterlesen

Sri Lanka – Förderung von Vorschulen für Kinder aus dörflichen Gegenden

Projekthintergrund
Die Projektregion – Nuwara Eliya District – befindet sich im Hochland Sri Lankas, dem seit der Kolonialzeit traditionellen Teeanbaugebiet. Die lokale Bevölkerung lebt in kleinen Siedlungen in der Nähe der Teeplantagen oder in kleinen Städten, von denen aus sie ihre Arbeitskraft meist als Tagelöhner den ansässigen landwirtschaftlichen Betrieben anbieten. Laut ABHIMANA – der Partnerorganisation der Schmitz-Stifungen in diesem Projekt – wird der District Nuwara Eliya im aktuellen UN-Armutsreport für Sri Lanka als eine Region mit einer der größten Mangel- und Fehlernährung bei Kindern sowie mit einer der größten Kindersterblichkeitsrate genannt. Weiterlesen

Ecuador – Berufliche Ausbildung schafft die Grundlagen für eine Zukunft mit Perspektive

Projekthintergrund
Über eine Millionen Menschen der etwa 3 Mio. Stadt Guayaquil leben in tiefer Armut in Elendssiedlungen, die meisten von ihnen im sumpfigen Mündungsgebiet des Rio Guayas. Das Leben in den Elendsviertel bedeutet kein Trinkwasser, fehlende Abwasserbeseitigung, katastrophale Wohnverhältnisse, kaum Schulen, unzureichende Gesundheitsversorgung, fehlende Müllentsorgung, Unterernährung, zerrüttete Familien, Alkoholismus, Kriminalität. All dieses sind typische Symptome tiefer Armut. Allein in dem Elendsviertel Isla Trinitaria leben ca. 80.000 Menschen in erbärmlichen Behausungen aus Karton, Holz oder Wellblech. Sie wurden in den Schlamm gebaut und prägen abwechselnd das Bild mit Bambus-Hütten, die von Brackwasser und Müll umgeben sind. Weiterlesen

Kambodscha – Aufbau eines Ausbildungszentrums für Jugendliche mit integriertem Kindergarten

Projekthintergrund

Ziel des Projektes ist es, mit einem komplexen Ansatz, in der Kommune Bracheavabath die extreme Armut der Bevölkerung aus 13 Dörfern durch verschiedene Maßnahmen zu reduzieren. Die Ansätze zur Armutsbekämpfung liegen bei dem auf drei Jahre angelegten Konzept in den Bereichen: Bildung und Ausbildung, Gesundheit und Ernährung, Kleinkindbetreuung, Alphabetisierung Erwachsener, Vorschulische Erziehung sowie Einkommen schaffende Maßnahmen.  Weiterlesen