EZ-Kleinprojektefonds

Förderung für Entwicklungsprojekte im Globalen Süden

In den westdeutschen Bundesländern ansässige gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen (NRO) können für Projekte, die sie mit ihren Partnerorganisationen in einem Entwicklungsland durchführen möchten, eine Förderung aus dem EZ-Kleinprojektefonds beantragen. Die Projekte sollen armen und benachteiligten Menschen helfen, ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Die maximale Fördersumme pro Projekt beträgt 20.000 EUR. Bis zu 75% der Gesamtprojektsumme können bezuschusst werden. Eine Eigenleistung der Antragsteller in Höhe von 25% muss in Deutschland aufgebracht werden. Eine Projektlaufzeit von bis zu einem Jahr ist möglich.

Wichtige Informationen entnehmen Sie bitte den
>>> Fördergrundsätzen.

Wir beraten Sie gerne bei der Antragstellung, Durchführung und Berichterstattung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu Qualifizierungsseminaren, die wir regelmäßig durchführen.

Der EZ-Kleinprojektefonds der Schmitz-Stiftungen erhält maßgebliche Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Aufgrund der Vielzahl von Anfragen an den EZ-Kleinprojektefonds können Vorhaben in diesem Jahr leider nicht mehr berücksichtigt werden. Bitte informieren Sie sich gegen Ende des Jahres zu neuen Fördermöglichkeiten ab 2018. Ostdeutsche NRO wenden sich bitte an die Stiftung Nord-Süd-Brücken (www.nord-sued-bruecken.de).