Zielgruppen

Die von den Schmitz-Stiftungen geförderten Projekte richten sich an Menschen, die in Armut leben und unter der lokalen Bevölkerung als besonders benachteiligt anzusehen sind. Häufig zeigt sich dies dadurch, dass diese Menschen kaum am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und unter erheblichen Versorgungsdefiziten und Mangelerscheinungen leiden.

Hohe Breitenwirksamkeit
Ziel ist es mit den geförderten Projekten viele Menschen zu erreichen, damit die Hilfe möglichst vielen Bedürftigen gleichermaßen zugute kommt. Daher richten sich die Projekte vornehmlich an Gruppen, wie beispielsweise Dorfgemeinschaften, Kooperativen oder Spar- und Kreditgruppen, darüber hinaus aber auch an ganz spezifische Zielgruppen wie Straßen- und Waisenkinder, Jugendliche aus zerrütteten Familien oder gesellschaftlich ausgegrenzte und besonders benachteiligte Bevölkerungsgruppen.

Stärkung der Eigenbemühungen
Hohe Motivation und persönlicher Einsatz der Begünstigten, Mitbestimmung und Mitentscheidung während der Planung und der Umsetzung des Projektes führen zur notwendigen Identifikation mit der Projektidee und zur Akzeptanz neu eingeführter Innovationen. Dies sind entscheidende Kriterien für den späteren Projekterfolg.

Daher werden bei der Förderung Zielgruppen bevorzugt, die bereits vor Projektbeginn initiativ geworden sind und durch ihre Eigenbemühungen zeigen, dass Sie ein besonderes Interesse an ‚ihrem‘ Projekt haben.