Projekthintergrund
KAM_Woso_04Die extreme Verarmung führt dazu, dass Kinder und Jugendliche nicht mehr zur Schule geschickt werden, sondern durch harte Feldarbeit zum Einkommen ihrer Familien beitragen müssen. Häufig sind auch die Eltern an Aids gestorben, sodass die Kinder bei Verwandten oder den Großeltern leben. Fehlende Bildung und mangelnde berufliche Ausbildungsmöglichkeiten führen bei den marginalisierten Jugendlichen zu tiefer bleibender Armut.

Read More

Zielsetzung
Mit dem Projekt sollen vornehmlich Aids-Waisen und Familien mit HIV/Aids Hintergrund konkret gefördert werden. Es handelt sich um Familien, in denen Familienmitglieder an HIV/Aids erkrankt oder auch gestorben sind. Sowohl die Krankheit mit ihrem langen Leidensweg als auch der Tod eines oder mehrerer Familienmitglieder bedeuten für die Familien, dass sie sich aufgrund der Kosten für Arztbesuche, Therapien und Medikamente meist erheblich verschuldet haben, nachdem sie bereits Grund und Boden oder ihr Haus veräußert haben.  

In diesem Programm werden speziell Jugendlichen aus Familien mit HIV/Aids Hintergrund ange­sprochen. Mittels eines von WOSO initiierten Förderprogramms soll diesen Jugendlichen und ihren Familien durch Ausbildung, Arbeitsbeschaffung, Einkommen schaffende Maßnahmen, durch Gesundheitsbasisversorgung und Verbesserung ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen wirksam geholfen werden.

Projektverlauf
Zu den beantragten Maßnahmen des Projektes gehören ein Nothilfeprogramm und ein Bildungs- bzw. Ausbildungsprogramm, welches diverse Einzelmaßnahmen vorsieht:

  • Ausbildung und Training von Jugendlichen für den Bereich Zeremonienmeister (dies hat in Kambodscha Tradition und bietet gute Einkommensmöglichkeiten)
  • Ausbildung von Jugendlichen in Khmer und Englisch sowie Computer Training
  • Nahrungsmittelhilfe für HIV/Aids betroffene Familien
  • Medizinische Versorgung von Kinder und Jugendlichen mit HIV/Aids Hintergrund
  • Unterstützung von Aids-Waisen mit Schuluniformen, didaktischem Material, Hilfe bei schulischer Wiedereingliederung, gesundheitliche Basisversorgung, Transport und Fahrräder

 Das Projekt mit seinen umfangreichen Maßnahmen läuft wie geplant. Nahezu 100 Aids-Waisen (Kinder und Jugendliche) erhalten gezielte und umfassende Unterstützung im Rahmen des Projektes. Für die Jugendlichen und ihren verbliebenen Familienangehörigen oder für ihre eigenen jungen Familien, ist vor allem auch das Nahrungsergänzungsprogramm besonders wichtig, weil es ihnen hilft, ihre eigene Gesundheit zu erhalten bzw. zu verbessern, damit sie ihre Arbeitskraft aufrecht erhalten und sich und eigene Familienmitglieder ernähren und versorgen können.

 In Zusammenarbeit mit der kambodschanischen Partnerorganisation Women Service Organization (WOSO) – Beginn 2007 (mehrjährig)