Projekthintergrund
vietnam_brueckenbau_02Einem Spinnennetz gleich wird die Provinz Ben Tre im Mekong-Delta gelegen von unzähligen Seitenarmen des Mekongs sowie künstlichen Schiffs- und kleineren Bewässerungskanälen durchzogen. Zur Überquerung der Wasserarme und Kanäle sind die Menschen in vielen entlegenen Gemeinden oft auf provisorische, unsichere so genannten Monkey-Bridges“ (Affenbrücken) angewiesen. Hierbei handelt es sich um Brücken aus Baumstämmen, Bambus und Seilen. Die Brücken sind teilweise beschädigt und die Nutzung bedeutet oft ein lebensgefährliches Unterfangen. So kommt es bei Regen, stürmischen Jahreszeiten und Hochwasser zu tödlichen Unglückfällen, wenn Erwachsen und Kinder bei der Überquerung der schwankenden, unsicheren Brücken in den Fluss stürzen und ertrinken.

Read More

Zielsetzung
Viele Eltern entschließen sich daher, ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken, was für die soziale und berufliche Zukunft der Kinder schwerwiegende Folgen hat. Auch der Transport von Waren und Handelsgütern ist unterbrochen, so dass die Gemeinden in einer wirtschaftlichen und sozialen Isolation, verbunden mit einem Stillstand der Entwicklung in vielen Bereichen des Lebens verharren. Im Rahmen des Projektes sollen in insgesamt 113 Gemeinden die bestehenden Monkey-Bridges durch sichere, verkehrsgeeignete Brücken ersetzt werden,

Träger des Projektes ist die “Ben Tre Bridge and Road’s Association of Science and Technology” eine NGO-ähnliche Organisation, die im Jahre 2001 mit dem Ziel gegründet wurde, in entlegenen, armen Gemeinden in der Provinz Ben Tre den Bau von Brücken und Straßen zu fördern und hierdurch die Entwicklung der ländlichen Regionen in der Provinz in sozialer und wirtschaftliche Hinsicht zu verbessern und voranzutreiben.

Die übergreifende Zielgruppe des Projektes bilden rd. 31.000 Familien entsprechend rd. 139.000 Frauen, Männer und Kinder aus 113 Gemeinden in 7 Distrikten der Provinz Ben Tre. Es handelt sich hauptsächlich um arme Kleinbauern und ihren Familien. Die Auswahl der Gemeinden erfolgt nach dem Grad der Dringlichkeit. Es werden solche Gemeinden in das Projekt aufgenommen, deren bestehende Brücken sehr stark beschädigt bzw. kaum noch zu nutzen sind.

Projektverlauf
Mit dem Bau der neuen Brücken sollen die Voraussetzungen für eine Verbesserung der allgemeinen Lebens- und Einkommenssituation der lokalen Bevölkerung geleistet werden. Mittel- bis langfristig soll die Entwicklung der ländlichen Regionen in der Provinz in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht durch den Bau von Brücken und Straßen gefördert werden.

In einem übergreifenden Sinn verbindet das Projekt mit dem Bau der Brücken mehrere Ziele, darunter: Förderung der Wirtschaft und des Handels, Kostensenkung beim Transport von Waren, Schneller Zugang zu Schulen und Krankenhäusern, Größere Sicherheit bei der Überqueren der Wasserwege, insbesondere für Kinder und alte, Menschen und v.a.m. 

Als zentrale Maßnahme des Projektes ist der Bau von insgesamt 137 Brücken in 113 Gemeinden der Provinz Ben Tre vorgesehen.

Mit einigen Abweichungen hinsichtlich der jeweiligen Länge der Brücken bzw. der unterschiedlichen Erfordernisse der Straßenanbindung sind die Brücken im Grundsatz gleich konstruiert. Entsprechend sind die Arbeitsschritte bei der Errichtung/dem Bau der jeweiligen Brücken für sämtliche Gemeinden in etwa gleich.

Anhand der Konstruktionspläne wird mit der Vorbereitung von Stahlstäben und Verkleidung von Betonpfeilern begonnen. Daran anschließend erfolgen die Betonierarbeiten für das Eintreiben der verstärkten Betonpfeiler, Türme und Anker, das Einsetzen von Streben und Geländestangen, dann Kabelziehen und Brückenboden-Montage. Der Boden wird ganz aus Stahl gebaut, da hartes Holz in Vietnam fast nicht mehr zu finden und ohnehin in etwa eben so teuer wie Stahl ist. Zudem kann mit dem Einsatz von Stahlplatten eine höhere Lebensdauer der Brücken sichergestellt werden.

In vielen Fällen muss die lichte Höhe der neuen Brücken so geplant werden, dass größere Lastschiffe auch bei maximalem Wasserstand unter der Brücke hindurch fahren können. Hier werden die Brücken mit entsprechend höheren Pfeilern ausgerüstet. Die lokalen Bewohner erbringen ihre volle Arbeitsleistungen bei den Bauarbeiten.

In den vergangenen Jahren hat der Träger bereits hunderte solcher Brücken errichtet. In den letzten Hochwasserperioden des Jahres 2006 hat sich gezeigt, dass sämtliche Brücken die Unwetter ohne Schaden und voll nutzbar überstanden haben. Hieraus lässt sich ableiten, dass die in dem vorliegenden Projekt geplanten Brücken von der bautechnischen Seite und dem eingesetzten Material möglichen Wetter bedingten Belastungen voll standhalten können.

In Kooperation mit der „Ben Tre Bridge and Road’s Association of Science and Technology“